TUNE unterstützt Gemeinden bei der Senkung ihres Energieverbrauchs durch Kompetenzaufbau!

Gemeinden nehmen eine wichtige Rolle bei der Umsetzung von Energiesparmaßnahmen und beim aktiven Klimaschutz ein. Um sich einen Überblick über ihren Energie - und Ressourcenverbrauch zu verschaffen, führen viele Gemeinden ein Energiebuchhaltungssystem ein. Das Buchhaltungssystem sammelt energetische Daten zur Wärmeverbrauch sowie von Strom- und Wasserverbräuchen gemeindeeigener Gebäude und Anlagen, wie der öffentlichen Beleuchtung und ermittelt die Energieträger, die die Gemeinde nutzt. Besonders während der Einführung eines Energiebuchhaltungssystems sehen sich Gemeinden oft mit dem Problem konfrontiert, unvollständige oder inkorrekte Verbrauchsdaten zu sammeln. Häufig stellen sich Gemeinden Fragen wie „Welche Daten sind wichtig?“ – „Woher bekommt meine Gemeinde die benötigten Daten?“ „Wie werden Daten korrekt in das Buchhaltungssystem eingegeben?“ „Wie werden die erhobenen Verbrauchsdaten korrekt interpretiert?“ Diese Unsicherheiten führen nicht selten dazu, dass die Ergebnisse des Buchhaltungssystems ungenau oder gar wertlos werden.

Das Interreg Projekt TUNE Italien-Österreich unterstützt Gemeinden bei der erfolgreichen Einführung eines Energiebuchhaltungssystems. Das Projekt richtet sich sowohl an Gemeinden, die bereits im Besitz eines Energiebuchhaltungssystems sind, aber Schwierigkeiten bei der Einführung des Systems haben, als auch an jene Gemeinden, die bisher noch keine Erfahrungen in diesem Bereich gesammelt haben. Das Projektkonsortium besteht aus fünf kompetenten Partnern, die jahrelange Erfahrung in der Zusammenarbeit mit Gemeinden mitbringen: der Energieagentur aus dem Friaul-Julisch-Venezien (APE), dem Kompetenzzentrum für die öffentliche Verwaltung ComPA FVG, der Agentur für Energie Südtirol-KlimaHaus, der Gemeinde Mogliano Veneto und dem Amt der Kärntner Landesregierung. Im Rahmen des Projekts werden kostenlose Schulungen für Gemeindeangestellte und Techniker organisiert, um ihre Fertigkeiten in der Einführung eines Energiebuchhaltungssystems zu festigen. Transnationale Netzwerkveranstaltungen erleichtern zudem den Austausch bewährter Praktiken zwischen den Gemeinden. Das Projekt fördert zugleich die Vergleichbarkeit der Energiebuchhaltungssysteme durch die Einführung einheitlicher Benchmarks in den Partnerregionen. Damit soll die Wirksamkeit gesetzter Energiesparmaßnahmen eingehender erschlossen werden. Langfristig hat das Projekt zum Ziel, mindestens 70 Gemeinden bei der Einführung eines Systems zu unterstützen.

Ist Ihre Gemeinde daran interessiert an dem Projekt kostenlos teilzunehmen oder wollen Sie mehr Informationen? Dann kontaktieren Sie uns!
Friaul Julisch-Venezien: Agenzia per l’Energia del Friuli Venezia Giulia: info@ape.fvg.it
Kärnten: Amt der Kärntner Landesregierung - Abteilung 8: christina.morak@ktn.gv.at
Südtirol: Agentur für Energie Südtirol-KlimaHaus: info@klimagemeinde.it
Gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung und Interreg V-A Italien-Österreich 2014-2020.
OK Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen