Diese Tags sind momentan an die Seite vergeben
- Forschung -

Alpines Bauen - LowTech

Hinter dem Begriff „Low Tech“ verbirgt sich eine Konstruktionsphilosophie, die bewusst auf komplizierte Technik verzichtet und einfache Wirkprinzipien nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen zur Entwicklung von Low Tech-Gebäuden nutzt. Anstoß dieser Philosophie gibt der Umstand, dass moderne Gebäude in den letzten Jahren komplexer geworden sind: Immer effizientere Gebäude erfordern oft eine technisch ausgeklügelte Bauweise einhergehend mit einem hohen Standard der gebäudetechnischen Anlagen. Das wirkt sich auf Planung, Bauausführung, Nutzung und Wartung aus und wirft die Frage auf, ob diese Anstrengungen stets im Verhältnis stehen zu angestrebten Energieeinsparungen sowie der Verringerung von CO2-Emissionen und dem ökologischen Fußabdruck. Eine Herausforderung für die Zukunft sind Häuser, die energieeffizient und kostengünstig, in ihrer Nutzung einfach, zuverlässig und robust sind, ohne dabei den Wohnkomfort herabzusetzen. Im Rahmen des Interreg Projektes „Low Tech“ werden die Anforderungen an ein alpines Low Tech-Gebäude untersucht, die entscheidenden Kriterien identifiziert und deren Praxistauglichkeit geprüft.

Projektpartner
Agentur für Energie Südtirol - KlimaHaus (Lead)
IDM Südtirol - Alto Adige
Institut für Erneuerbare Energie, Europäische Akademie Bozen
ITG-Innovationsservice Salzburg
WKS Bauinnung
Universität für angewandte Wissenschaften Salzburg
Holzcluster Salzburg

Projektdauer
Januar 2017 - Juli 2019

Förderung
1,2 Mio Euro

Projektziele

  • Förderung des ökonomischen, hochwertigen, energieeffizienten und umweltverträglichen Bauens im Alpenraum
  • Entwicklung von einfachen Techniklösungen für Wohngebäude
  • Optimierung der Nutzungddauer des Gebäudes
  • Stärkung der Wertschöpfungsketten durch Knowhow-Transfer
  • Entwicklung von Qualitätsmodellen und "Best Practice" für Planungs- und Ausführungsabläufe

Projektpartner

Astrid Schartmüller Produktzertifizierungen Forschungsprojekte
Ulrich Klammsteiner Vizedirektor Abteilungsleiter
Gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung und Interreg V-A Italien-Österreich 2014-2020.
OK Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen